jetzt einschalten

Content-Marketing ist nicht gleich Content-Marketing

eigentlich könnte man sagen, über Content Marketing ist schon alles gesagt oder geschrieben worden. Selbst als eine Strategie, die essenziell ist, wird Content Marketing bezeichnet. Content ist übersetzt Inhalt. Marketing wird mit Absatzwirtschaft übersetzt.Daraus ergibt sich eine unternehmerische Strategie zur Orientierung am Markt, die von der Werbung klar abgegrenzt ist. Hier ist kein immer wiederkehrender Hinweis auf das tollste Produkt aller Zeiten, sondern Fakten und Zahlen und die Beschreibung der Wirksamkeit oder Nützlichkeit für den Kunden vordergründig.

Inhalt der Strategie
langfristig Kunden binden, die eigene Marke bekannter machen sowie das eigene Image aufzuwerten gehören zur strategischen Unternehmensperspektive. Stellt sich anfangs noch die Frage, ob es nur um die Firma geht, kommt schnell die Kundenorientierung ins Spiel. Die Kunden und die möglichen Kunden sind das Ziel. Das tollste Produkt ohne einen Absatzmarkt bleibt ein Ladenhüter. Wie überzeugen die Firmen nun ihre Kunden zu bleiben und wie kommen neue Kunden dazu? Das ist der Punkt, wo Content Marketing gezielt eingreift. Alle Informationen optimal darlegen, den Mehrwert für den Nutzer herausstellen und das mit mehr zeitlichem Aufwand, als stur nach SEO abarbeiten. Es zeigt sich deutlich, Content-Marketing ist kein Linkaufbau & SEO, sondern ein umfangreicher Prozess. Es sind viele Möglichkeiten gegeben, um den Mehrwert informativ zu kommunizieren.

Bilder haben einen hohen Aussagewert und der passende Text dazu in erklärender oder beratender Form bringt dem Kunden das Produkt näher. Besonders beliebt sind Umfragen und Studien. Der wissenschaftliche Charakter der Studien hat einen großen Einfluss auf das Kundenverhalten. Der Kunde informiert sich ausführlich und mithilfe von Infografiken, Podcasts oder Videos wird das Thema spannend aufbereitet. Bietet der Webauftritt des Unternehmens auch zusätzliche Informationen wie Feedback anderer Kunden und die Funktion, den Verfasser des Feedbacks zu kontaktieren, bietet sich eine Authentizität, die der Kunde anerkennt. Die Nutzung der Social-Media-Kanäle und das Angebot von Newslettern rundet das Angebot ab.

Weitere Hilfsmittel wie Fließtext und Listen mit Aufzählungen lockern den Text auf und strengen den Kunden nicht an. Tabellen geben auf einen Blick eine Übersicht und die Zahlen sind schnell vergleichbar. Aktuell ist oft ein EBook zur Thematik oder dem Produkt angefügt. Wichtig sind Links, die weitere Informationen von anderen Seiten dazu bringen. Der Kunde fühlt sich umfangreich informiert und nicht mit dem Produkt allein gelassen. Ihm werden auf vielen Wegen alle erdenklichen Informationen gegeben, die ihm zeigen, dass er als der Käufer der Ware wichtig ist. Der gute Fachverkäufer, der dafür im Laden Geschäft zuständig ist, kann den Umfang der Informationen gar nicht bieten. Wobei gerade die Suche nach einem versierten Fachverkäufer eine besondere Problematik darstellt.

Unser Fazit:
Content Marketing erweist sich im Gegenteil zur Werbung als das intensivere Informieren für den Kunden. Setzt das Unternehmen auf die Kundensicht und lässt die SEO Anforderungen moderat einfließen, erhöht sich die Sichtbarkeit bei der Suche auf den Google Seiten nicht sofort. Solange noch die Keywords in großer Anzahl erscheinen und das Lesen des Textes erschweren, werden Kunden weiter nach anderen Anbietern im Ranking suchen. Kundengewinnung und Kundenbindung sind das erklärte Ziel im Content Marketing.

 

Bildquelle: Konstantin Gastmann / pixelio.de

Jetzt auf Hitradio MSOne
Titel - Interpret...
Aktuelle Meldungen
Verkehr: 0
Blitzer: 0
Hotline: 0821 - 486 78 62
  
 
Webcam   Kontakt                            Livestream
  • RSS
  • facebook
  • twitter
  • Phonostar
  • Radio.de
  • Apple App Store